Mit über 9.000 kommentierten Entscheidungen fasst EversOK die vertriebsrechtliche Entscheidungspraxis für den deutschsprachigen Raum in einem in seiner Art einzigartigen Online-Rechtsprechungs-Kommentar zusammen. Aufwendige Recherchearbeiten erübrigen sich. Der Anwender erlangt unmittelbar Zugriff auf den Regelungsgehalt der Entscheidungen, herausgearbeitet und kommentiert von erfahrenen Vertriebsrechtlern der Kanzlei EVERS Rechtsanwälte für Vertriebsrecht.

EversOK geht weit über eine bloße Entscheidungssammlung hinaus. Er verlinkt Leitsätze vergleichbarer Regelungsgehalte der jeweiligen Spruchkörper, stellt abweichende Rechtsauffassungen gegenüber, kommentiert sie und bietet Praxishinweise sowie externe Links zu weiterführender Literatur. So gibt EversOK einen Überblick über die Rechtsfrage und versetzt den Nutzer in die Lage, schnellstmöglich und einfach eine rechtsprechungsbasierte Lösung für die jeweilige vertriebsrechtliche Fragestellung zu entwickeln oder qualifizierten Rechtsrat zu erteilen. Das Werk eignet sich sowohl für die forensische, betriebliche Praxis als auch für die wissenschaftliche Fallbearbeitung.


Vorteile auf einen Blick:

  • Über 9.000 vertriebsrechtliche Entscheidungen
  • Weit über 1.000 Entscheidungen sind anderweitig nicht veröffentlicht
  • Darstellung aller Regelungsgehalte in redaktionellen Leitsätzen
  • Kommentierung von Leitsätzen
  • Verlinkung der Leitsätze verschiedener Entscheidungen
  • Verlinkung zu Volltexten, Quellen und weiterführender Literatur
  • Rechtsprechungsübersichten
  • Praxishinweise

Die weiterführenden Hinweise auf Volltexte der Entscheidungen, Kommentare oder Zeitschriftenartikel werden verlinkt, sofern Fundstellen online verfügbar sind. So kann der Anwender bequem per Mausklick von dem Werk in Volltexte, Standardkommentare, Entscheidungsbesprechungen oder Aufsätze vor allem der gängigen Datenbanken „
Beck-online“, „Juris“ oder „Wolters Kluwer“ wechseln.

Die Dokumente sind so aufgebaut, dass sie nach den entsprechenden bibliografischen Angaben zum Spruchkörper und zur Entscheidung über Fundstellen informieren, die die Entscheidungen im Volltext wiedergeben. Dabei werden neben gängigen Fachzeitschriften auch Volltextdatenbanken genannt, die frei zugänglich sind (z.B. „openJur“, „NRWE“ oder „Judicialis“). Selbstverständlich ist es dem Anwender möglich, eine Entscheidung auch nach der Parallelfundstelle in einem Printmedium zu recherchieren, z.B. nach BGH, „RVR 72, 131“, „HVR Nr. 289“ oder „BB 55, 1030“), ohne dass er über nähere Informationen zu Spruchkörper, Aktenzeichen oder Entscheidungsdatum verfügen muss.

Viele der Entscheidungen sind mit dem Namen einer Streitpartei benannt. So hat der Anwender die Möglichkeit, Entscheidungen gezielt zu recherchieren, die bestimmte Unternehmen unterschiedlichster Branchen betreffen, sei es „Allianz“, „Barbour“, „Citroën“, „Dumrath & Fassnacht“, „DVAG“, „Eismann“, „McDonald’s“, „Shell“, „Tchibo“, „vodafone“, „Vorwerk“ usw.. Dort wo Namen der Parteien nicht mitgeteilt oder bekannt waren, werden die Entscheidungen nach dem jeweiligen Vertriebsbereich benannt, etwa „italienische, österreichische und spanische Weine“, „Genussmittel“; „Futterkalk“, „Düngemittel“, „Modeartikel“;“ Damenoberbekleidung und Accessoires“ und dergleichen.

Besonderen Wert legt der EversOK auf die Kommentierung instanzgerichtlicher Entscheidungen. Im Vertriebsrecht gehen Streitfälle vielfach nicht über die erste oder die Berufungsinstanz hinaus. Das bedeutet jedoch nicht, dass die instanzgerichtlichen Entscheidungen durchweg von geringerer Qualität sind. Vielfach enthalten sie Lösungsansätze, die für die Fallbearbeitung von Wert sein können.

Nutzbar ist der EversOK über jedes internetfähige Endgerät.